Festliche Ballkleider

Der Begriff „festliches Ballkleid“ ist eigentlich eine Verdoppelung. Ein Ballkleid muss immer festlich aussehen und wirken. Heutzutage kann eine Dame eigentlich fast alles auf einem Ball tragen. Zumindest sind einige Frauen dieser Meinung, tragen auch alles auf Bällen nur um aufzufallen. Ein Leitsatz sollte immer im Gedächtnis bleiben: Auffallen ist wichtig, aber bitte nur positiv!

Gerade auf einem Ball kann eine Dame nie overdressed sein. Wenn eine Frau der Meinung ist, sie will sich den gesellschaftlichen Vorgaben, der Etikette, nicht unterwerfen, sollte sie sich eventuell überlegen, ob sie nicht doch zu Hause bleibt. Gewisse Grundsätze müssen eingehalten werden, ansonsten wird dadurch der Abend, das Fest, der Ball für die anderen Gäste negativ und im schlimmsten Falle verdorben. Eine Jeanshose, auch wenn darin der perfekte Frauenkörper steckt, hat auf einem Ball wirklich nichts zu suchen. Ballkleider sind lang.


Geht man heute auf eine solche Veranstaltung, ist es durchaus möglich ein Kleid zu tragen, mit dem die Dame auf einem österreichischen Hofball im Wien des Jahres 1865 nicht weiter aufgefallen wäre. Warum nicht ein Kleid tragen, welches durch eine angenehme Farbgestaltung, diversen Rüschen und einem herrlich weiten Reifrock die beeindruckten Blicke der positiv erstaunten Herren auf sich zieht? Gute Kleider findet man übrigens auch auf 7trends.

Dazu ein passendes Täschchen und einen Fächer, der gerade auf Tanzveranstaltungen ein wirklich wertvoller Begleiter sein kann, aber leider nur noch selten gesehen wird. Die Gesellschaft sehnt sich wieder nach Etikette. Sicher nicht so streng wie eine viktorianische, aber eine Etikette, die einem jeden Gast Sicherheit gibt. Erst durch sie und die Kleider der weiblichen Gäste, wird ein Ball zu einem Ball.

Anzeigen