Woran erkennt man ein festliches Kleid?

Gerade die Damenwelt weiß sich zu kleiden. Der Opernball ist für die Herren eine relativ einfache Sache. Sie tragen traditionell den Frack. Die Dame kann sich austoben. Ob rot, ob blau, ob weiß, gelb, rosa und grün. Aufwendig gearbeitete Rüschen, einfache klare Linien. Hoch geschlossen oder tief ausgeschnitten. Der Damenmode stehen alle Möglichkeiten offen. Fast alle. Eins haben sie gemeinsam. Die Kleider sind lang. Zumindest auf dem Ball.

Ein festliches Kleid erkennt man an seiner eindeutigen Eleganz. Das Kleid erhöht die Dame. Ist sie alleine schon eine Augenweide, eine Schönheit, verleiht ihr ein festliches Kleid den letzten Schliff und lässt eine Königin, eine Göttin aus ihr werden, der die Herren zu Füßen liegen und jeden noch so kleinsten Wunsch von den Augen ablesen. Wenn eine Dame den Raum betritt und er füllt sich mit einer atemberaubenden Aura, mit einem unbeschreiblichen Licht, dann hat eine Dame ihn betreten, die Grazie, Eleganz und Esprit an sich besitzt und diese Eigenschaften durch ein fantastisches, festliches Kleid unterstrichen wird.


Festliche Kleider unterscheiden sich klar und deutlich von Alltagskleidung. Eine Dame trägt in aller Regel ein Kleid. Dies muss nicht bodenlang sein. „Je wichtiger der Anlass, desto länger das Kleid.“ Diese einfache Regel hat schon manche Dame vor mitleidigen Blicken ihrer Kolleginnen bewahrt. Overdressed ist immer besser als Underdressed.

Meist ist ein festliches Kleid in gedeckter Farbe gehalten. Komplettiert wird die Erscheinung durch den passenden Schmuck.

Anzeigen